Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Botschafter Dr. Martin Ney übergab am 22. November eine Studie zum Hochgeschwindigkeitsverkehr an den Vorsitzenden von Indian Railways, Ashwani Lohani.

23.11.2018 - Pressemitteilung

Botschafter Dr. Ney übergab am 22. November eine Studie zum Hochgeschwindigkeitsverkehr an den Vorsitzenden von Indian Railways, Ashwani Lohani. Die Studie wurde durch die Bundesregierung mit 1,5 Mio. Euro gefördert.

Nach Abstimmung mit den indischen Partnern und auf Basis einer Ausschreibung wurde die Studie zur

Botschafter Dr. Martin Ney übergab eine Studie zum Hochgeschwindigkeitsverkehr an den Vorsitzenden von Indian Railways, Ashwani Lohani.
Botschafter Dr. Martin Ney übergab eine Studie zum Hochgeschwindigkeitsverkehr an den Vorsitzenden von Indian Railways, Ashwani Lohani.© Indian Ministry of Railways

Hochgeschwindigkeitstrasse Chennai-Bangalore-Mysore durch DB Engineering & Consulting, Intraplan und dem Ingenieurbüro Vössing erstellt.

Botschafter Dr. Ney
Botschafter Dr. Ney© Indian Ministry of Railways

Botschafter Dr. Ney unterstrich, dass Hochgeschwindigkeitsverkehr nicht nur eine mögliche, sondern die effizienteste Lösung ist, um den Anstieg des Verkehrs in den Griff zu bekommen und Konnektivität zu verbessern.

Ashwani Lohani, Vorsitzender, Indian Railways
Ashwani Lohani, Vorsitzender, Indian Railways© Indian Ministry of Railways

Der Korridor zwischen Chennai und Bangalore mit einer Erweiterung nach Mysore ist im Lichte der Entfernungen, der Geländebeschaffenheit, der ökonomischen Strukturen und der Bevölkerungsdichte außerordentlich gut für eine Hochgeschwindigkeitsverbindung geeignet.

Auf der Basis eines Workshops im Februar 2018 in Neu-Delhi wurden 6 Korridorvarianten untersucht. Die indische Seite optierte für die Variante „D 2“, die einen ausschließlichen Hochgeschwindigkeitsverkehr im Korridor Chennai-Bangalore-Mysore vorsieht.

nach oben