Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

COVID-19: Wichtige Informationen zur Rückkehr nach Deutschland

27.09.2021 - Artikel

Indien gilt seit 19.09.2021 nicht mehr als Hochrisikogebiet. Einige Einschränkungen bestehen dennoch weiterhin beim Reisen.

Indien gilt seit 19.09.2021 nicht mehr als Hochrisikogebiet. Dennoch gelten weiterhin EU-weite Einreisebeschränkungen bei Einreise aus Indien und Bhutan nach Deutschland.

Deutschland - Allgemeine Einreisebeschränkungen


Ausgenommen von den Einreisebeschränkungen sind folgende Personen:

  • Deutsche Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen der Kernfamilie (Ehepartner, minderjährige ledige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder)
  • Staatsangehörige von Staaten der Europäischen Union, Liechtensteins, der Schweiz, Norwegens und Islands und ihre Familienangehörigen der Kernfamilie (Ehepartner, minderjährige ledige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder)
  • Drittstaatsangehörige mit einem bestehenden längerfristigen Aufenthaltsrecht in einem EU- oder Schengenstaat und ihre Familienangehörigen der Kernfamilie, soweit die pass- und visarechtlichen Bestimmungen erfüllt sind
  • Vollständig geimpfte Personen, bei denen die Impfung die notwendigen Voraussetzungen erfüllt - siehe hierzu: “Was gilt für vollständig geimpfte Personen?” . Ferner müssen die pass- und visarechtlichen Bestimmungen erfüllt sein.
  • Personen, die einen wichtigen Reisegrund haben - soweit die pass- und visarechtlichen Bestimmungen erfüllt sind-, vor allem
  • Gebietsansässige in einem Staat, aus dem die unbeschränkte Einreise erlaubt ist - siehe hier.


Deutschland - Digitale Einreiseanmeldung

Die Verpflichtung zur digitalen Einreiseanmeldung vor dem Abflug nach Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de und zur Mitführung des Nachweises besteht nur für Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Land aufgehalten haben, dass zum Zeitpunkt der geplanten Einreise nach Deutschland als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft ist.

Bhutan und seit dem 19.09.2021 auch Indien gelten nicht mehr als Hochrisikogebiet. Damit entfällt ab dem 19.09.2021 die Verpflichtung zur digitalen Einreiseanmeldung bei Einreise aus Indien oder Bhutan.

Weitere Informationen finden Reisende auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.


Deutschland - Test- und Nachweispflicht

Alle Reisenden ab zwölf Jahren müssen im Rahmen der Einreise nach Deutschland folgende Nachweise vorlegen können:

  • negatives Covid-19-Testergebnis   oder
  • Nachweis über vollständige Covid-19-Impfung    oder
  • Nachweis über die Genesung nach einer Infektion.

Der Nachweis ist vor der Einreise erforderlich und muss gegebenenfalls auch der Fluggesellschaft vor Reiseantritt vorgelegt werden.

Die Regelungen bei Transit (international oder im Schengenbereich) finden Sie ganz unten auf der Seite).

Die Nachweise sind bis zu 10 Tage nach der Einreise auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen.


Anforderungen an Tests und Nachweise über Impfung oder Genesung:

Grundsätzlich gilt als Nachweis

Für negativ Getestete:
Ein negatives Testergebnis mit Nukleinsäureamplifikationstechnik (z.B. PCR, PoC-PCR) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Der Test darf höchstens 72 Stunden vor der Einreise erfolgen (Zeitpunkt der Abstrichnahme). 

Alternativ ein negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise erfolgen.

Weitere Details zur Anerkennung von Tests stellt das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Webseite bereit.

Für Geimpfte:
Nachweis über Covid-19-Schutzimpfungen in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in digitaler oder in Papierform (zum Beispiel gelber WHO-Impfpass). Die Impfung muss mit einer auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts genannten Impfstoffen erfolgt sein. 
Gleiches gilt für Genesene, die über einen positiven PCR-Test verfügen, der älter als 6 Monate ist, und die nur einmal geimpft wurden. Sie gelten als geimpfte Personen im Sinne der CoronaEinrV.

Die letzte notwendige Impfdosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen.

Aus dem Nachweis müssen stets hervorgehen:

  • die personenbezogenen Daten der geimpften Person (mindestens Name, Vorname und Geburtsdatum oder Pass-/Personalausweis-/ID-Card-Nummer)
  • Datum der Schutzimpfung und Anzahl der Schutzimpfungen,
  • Bezeichnung des Impfstoffes,
  • Name der Krankheit, gegen die geimpft wurde,
  • Merkmale, die auf die für die Durchführung der Schutzimpfung oder die Ausstellung des Zertifikats verantwortliche Person oder Institution schließen lassen, zum Beispiel ein offizielles Symbol oder der Name der ausstellenden Person.
  • (für Genesene, die nur eine Impfung mit einem Impfstoff erhalten haben, der zwei Impfungen erfordert: zusätzlich ein positiver PCR-Test, der älter ist als 6 Monate)

Sollten Sie mit Covidshield geimpft worden sein, beachten Sie bitte, dass Ihr Impfzertifikat Ihre Reisepassnummer oder Ihr Geburtsdatum beinhalten muss. Ein Verweis auf die Aadhaar-Nummer ist nicht ausreichend.

Personen, die mit Covaxin oder einem anderen Impfstoff, welcher nicht vom Paul Ehrlich Institut anerkannt ist, geimpft sind, müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden vor der Ankunft in Deutschland sein darf.

Für Genesene:
Positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage, aber höchstens 6 Monate zurückliegt. Der Genesenennachweis muss in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache digital oder in verkörperter Form (Papierform) vorliegen. Genesene, die über einen positiven PCR-Test verfügen, der älter als 6 Monate ist, und die nur einmal mit einem anerkannten Impfstoff geimpft wurden, gelten als geimpfte Personen im Sinne der CoronaEinrV,


Deutschland - Quarantänevorschriften

Die Verpflichtung zur Quarantäne besteht nur für Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Land aufgehalten haben, das zum Zeitpunkt der geplanten Einreise nach Deutschland als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft ist.

Bhutan und seit dem 19.09.2021 Indien gelten nicht als Hochrisikogebiete. Damit besteht keine Verpflichtung zur Quarantäne bei Einreise aus diesen Ländern.

 

Transit durch Deutschland

Internationaler Flughafen-Transit (nicht von/nach Schengen) 

Das Umsteigen im internationalen Transitbereich eines Flughafens stellt keine Einreise nach Deutschland im Sinne der Coronavirus-Einreiseverordnung dar. In diesen Fällen gilt daher keine Anmeldepflicht, keine Test-/ Nachweispflicht, keine verpflichtende Quarantäne und kein Beförderungsverbot. Dies betrifft nur Reisen von einem Land außerhalb des Schengenraumes in ein anderes Land außerhalb des Schengenraumes - z.B. von Delhi (nicht Schengenraum) über Frankfurt (nur Umsteigen) nach Buenos Aires (nicht Schengenraum).

Transit innerhalb Schengens und bei Reisen von/in den Schengenraum

Bei Reisen aus dem oder in den Schengenraum und innerhalb des Schengenraums mittels eines Beförderers wird eine Einreise nach Deutschland im Sinne der Coronavirus-Einreiseverordnung und ausschließlich zu deren Umsetzung seit 01.08.2021 ebenfalls nicht angenommen, soweit lediglich ein Umstieg an einem Flughafen erfolgt.

In diesen Fällen gilt für den Transit durch Deutschland mit dem Flugzeug das oben zum internationalen Flughafen-Transit Gesagte.

Beachten Sie aber bitte, was Fluglinien an Nachweisen verlangen, um Sie zur Einhaltung eigener Gesundheitsvorgaben oder zur Erfüllung von Auflagen der Abflug- oder Zielländer an Bord gehen lassen zu dürfen. Die meisten Fluglinien verlangen negative Tests oder Impf- bzw. Genesenennachweise für die Beförderung von Passagieren.

nach oben