Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zum aktuellen Stand für noch in Indien verbliebene deutsche Touristen/Kurzzeitreisende!

Artikel

Aktuelle Informationen zu eventuell noch anstehenden Repatriierungsflügen

Die landesweite Ausgangssperre gilt aktuell bis zum 31.07.2020. Seit 08.06.20 erfolgen orts- und lageabhängige Lockerungen außerhalb der Containment Zones. Erkundigen Sie sich bei den lokalen indischen Behörden über die jeweils geltenden Regelungen und halten Sie sich zudem weiterhin über die örtlichen Medien informiert. Nach jetzigem Stand gilt die Sperrung des kommerziellen internationalen Flugverkehrs auch weiterhin.
 

Das Rückholprogramm der Bundesregierung ist beendet. Hier informieren wir Sie dennoch unverbindlich über eventuell geplante Repatriierungsflüge europäischer Regierungen aus Indien nach Europa. Details im Link unten:

Bitte beachten Sie auch unsere FAQs, die Informationen und Antworten zu den häufigsten Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Krise enthalten.

Um von uns auch direkt über die Situation aktuell informiert zu werden, haben deutsche Staatsangehörige die Möglichkeit, sich - falls nicht bereits geschehen – in unserer Krisenvorsorgeliste unter www.diplo.de/elefand zu registrieren.

Außerhalb der Öffnungszeiten ist das Generalkonsulat weiterhin in Notfällen für *deutsche Staatsangehörige* wie folgt erreichbar:
Bereitschaftsdienst Tel: (+91) (0) 98310 16091

Diese Nummer steht nur für Notfälle deutscher Staatsangehöriger zur Verfügung!
Visaanfragen stellen keine Notfälle dar.

Allgemeine Information zum aktuellen Stand für noch in Indien verbliebene deutsche Touristen/Kurzzeitreisende

Mit 12 gecharterten Repatriierungsflügen (2 Lufthansa, 10 Air India) aus 7 Städten konnte das ‚Team India‘ (Botschaft und 4 Generalkonsulate) im Rahmen des von Bundesaußenminister Maas initiierten Rückholungsprogramms seit 25. März in einer ersten Phase rund 3200 in Indien hängengebliebene deutsche Touristen/Kurzzeitreisende und deren Familienangehörige (sowie über 500 EU-Staatsangehörige) von Indien nach Deutschland zurückholen. Die Bedingungen hierfür waren alles andere als einfach, und sie haben sich weiter erschwert: landesweite strenge Ausgangssperren, keinerlei Flüge und praktisch keine Verkehrsmittel, Lokalisierung von Individualreisenden in einem Land größer als Europa, Ansammlungsverbote, geschlossene Hotels und Geschäfte, erforderliche Sondergenehmigungen – und (mit zunehmenden Fallzahlen auch in Indien) die Gefahr, sich anzustecken. Dennoch, unser ‚Team India‘ (Botschaft und unsere 4 Generalkonsulate) war stets für Sie da, beinahe 24/7 erreichbar. Nicht jeden/jede, aber sehr viele der beschriebenen Personengruppe konnte erreicht werden, vor allem und gerade diejenigen, die als Touristen in besonderer Weise – ohne Anbindung an Familie, Freunde oder soziales Umfeld in Indien - auf Hotels und Restaurants angewiesen waren. Das einmalige Rückholprogramm galt also vor allem denen, die sich als Touristen kurzzeitig im Ausland aufgehalten haben, sowie Personen, die aufgrund schwerwiegender Erkrankungen auf eine rasche Rückkehr nach Deutschland angewiesen waren, Deutsche oder Personen mit Aufenthaltstitel in Deutschland,  die in Indien über einen Wohnsitz und familiäre Bindungen verfügen und sich bereits seit längerem in IND aufhalten, zählen nicht dazu.

Im Fokus der zweiten Phase standen Hilfsmöglichkeiten für die noch weiterhin – aus verschiedenen Gründen - in Indien verbliebenen deutschen Touristen/Kurzzeitreisenden und deren Familienangehörige. Bei auch in Indien steigenden Fallzahlen und daher immer strikteren Ausgangssperren (gegenwärtig bis 04.05.), vielerorts kompletter Abriegelung von besonders betroffenen Stadtteilen bzw Regionen und sehr umfangreichen Bewegungseinschränkungen wurden die logistischen Herausforderungen von Tag zu Tag größer. Weitere deutsche Repatriierungsflüge sind nicht mehr vorgesehen, jedoch fand eine enge Verzahnung mit Repatriierungsmaßnahmen anderer europäischer Staaten statt. Im Mittelpunkt stand dabei, detaillierte und verlässliche Informationen über sich gegebenenfalls kurzfristig ergebende Transportoptionen verschiedener Staaten zu bündeln, sie an die noch verbliebenen Touristen weiterzugeben und, soweit möglich, sie bei der Wahrnehmung dieser Optionen etwa durch Hinweis auf  verfügbare Hotels in Delhi  und Anmeldung über EU-Listen zu unterstützen. So gelang es der Botschaft und den Konsulaten, nochmals über 600 weitere gestrandete Deutsche und deren Familienangehörigen auf Repatriierungsflügen anderer Nationen zu platzieren – wie auch Deutschland über 500 Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit eine Mitnahme auf eigens gecharterten Flügen ermöglicht hatte.

Unser Dank gilt allen beteiligten zuständigen indischen Behörden (insbesondere dem IND Außenministerium MEA), den EU-Partnerländern sowie der EU-Vertretung in New Delhi.

Nach 6 Wochen intensiver Repatriierung ist das Rückholprogramm nun abgeschlossen. Bei den nun noch in Indien verbliebenen Gestrandeten unserer Zielgruppe geht es nun gezielt um Einzelfälle. Das ‚Team India‘ bemüht sich, individuelle Lösungen auch für diese Personen zu finden, auch wenn dies nicht in allen Fällen gelingen mag. Auch für die kommenden Tage bzw Wochen sind allerdings auch wieder vereinzelt Charter-Sonderflüge einiger europäischer Fluggesellschaften Richtung Europa angekündigt (s. bitte Punkt Nr.1 oben).

Covid-19 FAQs

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland.
Sie müssen mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne-Maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen: www.diplo.de

Vielleicht ist Ihre Frage ja hier bereits beantwortet: Covid-19 FAQs.

COVID-19: Wichtige Hinweise für Indienreisende

Die indische Regierung hat internationale Linienflüge sowie Inlandsflüge zunächst bis auf weiteres eingestellt!

Wichtige Hinweise für Indienreisende finden Sie hier: https://india.diplo.de/in-de


Um von uns auch direkt über die Situation aktuell informiert zu werden, haben deutsche Staatsangehörige die Möglichkeit, sich - falls nicht bereits geschehen – in unserer Krisenvorsorgeliste unter www.diplo.de/elefand zu registrieren.

nach oben